Die Ausbildung von Immobilienkaufleuten

DIE AUSBILDUNG VON IMMOBILIENKAUFLEUTEN

von | Okt 19, 2021 | Blog-Post

Dieser Blogbeitrag dreht sich um alle Informationen rund um das Thema ‚Ausbildung von Immobilienkaufleuten‘. Hier erfahrt ihr unter anderem, was die täglichen Aufgaben in der Ausbildung sind, was nach einer erfolgreich absolvierten Ausbildung für Zukunftschancen auf Euch warten und wie das Gehaltsgefüge aufgebaut sein kann.

Um die Ausbildung antreten zu können, wird grundsätzlich mindestens die mittlere Hochschulreife benötigt. Demnach ist nicht zwingend das Abitur notwendig, aber wünschenswert.

In der Ausbildung wird zwischen Schule und Betrieb hinsichtlich des Lehrplans differenziert. Zwar sind die Grundlagen aufgrund eines Lehrplans sowohl für die Schule als auch für den Betrieb vorgegeben, jedoch kann es je nach Unternehmen Abweichungen geben.

Diese erschließen sich unter anderem aus den genauen Tätigkeiten des jeweiligen Betriebs. So kann prinzipiell bei einem Immobilienmakler ein anderes Augenmerk gelegt werden als zum Beispiel bei einer Immobilienverwaltung.

Das Interessenspektrum eines Immobilienmaklers umfasst konkret den Kundenkontakt, Akquise sowie den Abverkauf von Immobilien.

Hinzukommend müssen natürlich alle Handlungsstränge drum herum verstanden werden, denn mit Kundenkontakt alleine ist es nicht getan.

Von dem Erstkontakt bis zur rechtlich konformen Abwicklung eines Kaufvertrags erstreckt sich nämlich ein immenses Aufgabenfeld.

 Der schulische Lehrplan sieht für die Ausbildung folgende Themen vor:

  • Der Ausbildungsbetrieb
  • Organisation, Informations- und Kommunikation
  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Marktorientierung
  • Marketing
  • Immobilienwirtschaft
  • Verwaltung gewerblicher Objekte
  • Erwerb, Vermittlung und Veräußerung von Immobilien
  • Begleitung von Bauvorhaben 

Für einen kleinen Überblick, welche Fragestellungen aufkommen könnten, hier ein paar Beispiele:

Wie werden Kundenbesichtigungen geplant und durchgeführt,
wie wird ein Mietvertrag aufgesetzt und Preise sowie Kosten kalkuliert?

Wie wird ein Exposé erstellt, ausgewertet und die Wirtschaftlichkeit
betrieblicher Leistungen überprüft?

Im weiteren Verlauf der Ausbildung erfahrt Ihr unter anderem, wie man den Wert von Immobilien einschätzt und beurteilt, die Buchhaltung durchführt und welche strategischen Verkaufs- und Gesprächsführungen angewendet werden. Grob zusammengefasst werden die verschiedensten Abteilungen eines Unternehmens unter die Lupe genommen. Von Marketing, Buchhaltung, Backoffice, bis hin zum klassischen Immobilienvertrieb ist alles dabei.
Am besten wird dieses Wissen durch Praxis- und Theorieblöcke vermittelt, welche direkt im jeweiligen Unternehmen und der Berufsschule stattfinden.
Bei uns wird es so gehandhabt, dass 2 Tage in der Woche für die Berufsschule vorhergesehen sind und die restlichen Wochentage für das Unternehmen geblockt sind.

Nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung, welche im Normalfall drei Jahre in Anspruch nimmt, besteht darüber hinaus die Möglichkeit die eigene Karriere weiter voranzutreiben.
Beispielsweise ist die Weiterbildung zum Fachwirt eine Möglichkeit, um sich einen Weg in Führungspositionen im Immobilienmanagement zu ermöglichen.

Diese dauert zwischen 3 Monaten (Vollzeit) und 18-24 Monaten (Teilzeit).
Außerdem kann ein Studium zum Immobilienbetriebswirt abgeschlossen
werden.

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung steht ein ziemlicher
Gehaltssprung bevor.

Als Immobilienmakler gilt zu beachten, dass es möglich ist, rein von der Courtage bei erfolgreicher Vermittlung von Immobilien zu arbeiten.

Ein Fixum steht jedoch auch nicht außer Frage.

Ob nun ein erfolgsbezogenes Arbeiten oder ein Fixum bevorzugt wird, ist abhängig von den Unternehmen.
Im Grunde liegt aber das Gehaltsminimum nach der Ausbildung als Einstiegsgehalt bei rund 1800 Euro brutto und nach oben sind keine Grenzen gesetzt.

Wir hoffen, dieser kleine Beitrag hat Dein Interesse auf die Ausbildung geweckt und eventuell vorhandene Fragen vorab klären können.
Melde Dich gerne falls du noch konkrete Fragen haben solltest oder lass einfach deine Bewerbung da!

Wir versuchen Dir gerne weiterzuhelfen!

Risiken bei einem privaten Immobilienverkauf

Risiken bei einem privaten Immobilienverkauf

Jeder, der in der Situation ist, seine Immobilie verkaufen zu wollen, wünscht sich eine lukrative, schnelle und sorgenfreie Abwicklung ohne rechtliche Probleme. Doch kann dies durch einen privaten Immobilienverkauf erzielt werden?Im Folgenden erklären wir Ihnen,...

mehr lesen
WEG-Verwaltung – Was ist das?

WEG-Verwaltung – Was ist das?

Zunächst sind einige Begrifflichkeiten zu klären: WEG steht für Wohnungseigentümergemeinschaft. Dementsprechend ist eine WEG-Verwaltung für das Verwalten des gemeinschaftlichen Eigentums mehrerer Wohnungseigentümer eines Gebäudes oder einer ganzen Wohnanlage...

mehr lesen
Neue Courtageregelung – Welche Vorteile bietet sie?

Neue Courtageregelung – Welche Vorteile bietet sie?

Neue Courtageregelung – welche Vorteile bietet sie? Die Maklercourtage, beziehungsweise -provision, verkörpert den Betrag, den ein Immobilienmakler nach der erfolgreichen Vermittlung einer Immobilie erhält. Hierbei ist der Miet- oder Kaufvertrag ausschlaggebend,...

mehr lesen
Warum sich die Vermarktung mit einem Immobilienmakler lohnt

Warum sich die Vermarktung mit einem Immobilienmakler lohnt

Was wünschen Sie sich am meisten, wenn Sie die couragierte Entscheidung getroffen haben, Ihre persönliche Immobilie zu verkaufen? Viele Menschen legen bei so einer lebensverändernden Entscheidung besonderen Wert auf eine schnelle und seriöse Verkaufsabwicklung, auf...

mehr lesen
Call Now Button